Regionalentwicklung

Regionalentwicklung

Städte und Gemeinden stehen im permanenten Standortwettbewerb. Gleichzeitig steigt in vielen Lebens- und Wirtschaftsbereichen die Notwendigkeit, über kommunale Grenzen hinweg zusammen zu arbeiten.

Wirtschaftlicher Strukturwandel kann einerseits für Wachstum (z.B. Energiewende) sorgen; andererseits können unternehmerische Entscheidungen aber auch negative Folgen für die Region entfalten. Demografische Veränderungen, wachsende Aufgabendichte der Verwaltungen auf Kreis- und kommunaler Ebene, die Sicherung hochwertiger Bildungs- und Kulturangebote stellen die Regionen vor immer neue Herausforderungen.

Wir bringen Partner in den Regionen miteinander ins Gespräch, identifizieren und analysieren Probleme, erarbeiten Lösungen und helfen bei deren Umsetzung. Vertrauen Sie unseren Kompetenzen:

  • Tourismusentwicklung
  • Interkommunale Zusammenarbeit
  • Europäische Förderprogramme
  • Wirtschaftsförderung



Referenz: Rendsburg Büdelsdorf Hafenquartier/Obereider

Bild 1 von 2

Über den Flusssee Obereider sind die Gemeinden Rendsburg und Büdelsdorf mit einer der meistfrequentierten Wasserstraßen der Welt, dem Nord-Ostsee-Kanal, verbunden. Beide Städte, unterstützt von der BIG-STÄDTEBAU, sahen aber das Potenzial dieses 40 ha großen Areals als Impulsgeber bis in die Region hinein.

Die Entwicklung dieser Flächen gehört zu den wichtigsten interkommunalen Planvorhaben in Schleswig-Holstein. Ein städtebaulicher Ideenwettbewerb leitete den Ausbau zu einem Mischgebiet mit Wohn-, Gewerbe- und touristischer Nutzung ein. Durch die Errichtung einer Bahnbrücke über die Obereider und den Abbruch eines angrenzenden Parkhauses wurde das Gebiet neu erschlossen und über einen neuen Tunnel unter den parallel zum Ufer verlaufenden Bahngleisen mit der historischen Rendsburger Altstadt und dem Schlossplatz verbunden. Der Bau einer hafenseitigen Promenade und die Sanierung der Kaimauer werten das Gebiet um ein weiteres auf. Auf dem Wege eines Investorenauswahlverfahrens ist nun eine nachhaltige und durchmischte Nutzung der attraktiven ufernahen Lagen angestrebt. Die BIG-STÄDTEBAU steuert als treuhänderischer Sanierungsträger die Gesamtmaßnahmen in diesem regionalen Projekt auf beiden Partnerseiten.

  • Förderkulisse: Sanierung und Entwicklung
  • Fördermittel: Städtebauförderung, GVFG u. EFRE
  • Kosten: 18,5 Mio. Euro
  • Gebietsgröße: ca. 40 ha
  • Zeitraum: 1998 - 2016
  • Machbarkeitsstudien, städtebauliche Konzepte und Bauleitplanung
  • Bodenordnung und Grunderwerb
  • Erschließungsplanung und -durchführung (inkl. Bauoberleitung)
  • Vermarktung und Investorenbetreuung
  • Finanzierungs- und Fördermittelmanagement
  • Projektsteuerung

Referenz: DA!SEIN - Leben im ländlichen Raum in der Mecklenburgischen Seenplatte

Bild 1 von 2

Die überwiegend ländlich geprägte Region Mecklenburgische Seenplatte ist durch Bevölkerungsrückgänge, Alterung und eine selektive Abwanderung junger, qualifizierter Einwohner gekennzeichnet. Fragen nach den kommunalen Kernaufgaben, den Entwicklungsvorstellungen in der Region sowie dem Fördermitteleinsatz, sind unter demografischen Veränderungen neu zu beantworten.

Mit der Erkenntnis, dass diese Aufgaben nicht allein realisiert werden können wurde durch intensive Begleitung der BIG-STÄDTEBAU ein Kooperationsbündnis der Städte Neustrelitz, Burg Stargard, Penzlin und der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft auf dem Weg gebracht. Im Jahr 2012 wurde dies mit einer interkommunalen Kooperationsvereinbarung besiegelt. Insbesondere während der Startphase, aber auch in der jetzigen Umsetzungsphase braucht es für die Aushandlungsprozesse einen neutralen Moderator und Prozessmanager. Die Aufgaben zur Bewältigung der langwierigen Abstimmungs- und Vorbereitungsprozesse sowie die Prozessgestaltung und Koordination zwischen den beteiligten Kommunen werden durch die BIG-STÄDTEBAU wahrgenommen.

Der Erfolg der Zusammenarbeit spiegelt sich in den bereits umgesetzten und geplanten Projekten wider. Das gemeinsame Handeln wird hier angesichts der Siedlungsstrukturen in der Region zur Schlüsselstrategie und trägt zur Förderung der regionalen und ländlichen Entwicklung bei.

Projekte:

  • Leitprojekt „KULTURQUARTIER Mecklenburg-Strelitz“, Stadt Neustrelitz (in Umsetzung)
  • Sanierung der Grund- und Regionalschule „Johann-Heinrich-Voß“, Stadt Penzlin (in Umsetzung)
  • Sanierung des „Johann-Heinrich-Voß-Haus“, Stadt Penzlin (in Umsetzung)
  • Neubau „Badeanstalt Amtswerder Feldberg“, Gemeinde Feldberger Seenlandschaft (in Planung)
  • Museumskonzept „Krummes Haus“ Burganlage, Stadt Burg Stargard (in Umsetzung)
  • Ausbau des Krummen Hauses auf der Höhenburg Stargard, Stadt Burg Stargard (in Planung)
  • Informations- und Verwaltungszentrum Markstraße 7, Stadt Burg Stargard (in Planung)
  • Förderkulisse: Sanierung und Entwicklung
  • Fördermittel: 6,0 Mio. Euro (nationale- und EU-Mittel)
  • Kosten: 25,5 Mio. Euro
  • Gebietsgröße: 1.200 km² - Teilregion der Mecklenburgischen Seenplatte
  • Zeitraum: 2010-2019
  • Erarbeitung regionaler Entwicklungsstrategien
  • Koordinierung der interkommunalen und projektbezogenen Zusammenarbeit
  • Entwicklung und Initiierung von strategiekonformen Projekten
  • Akquirierung von Fördermitteln und Fördermittelmanagement
  • Aufbau von komplexen Finanzierungskonzepten
  • Projektsteuerung und -management für investive Maßnahmen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
  • Beratung und Wissenstransfer
  • Berichterstattung, Prozessüberwachung und Monitoring