Kieler Süden – Sieger der Mehrfachbeauftragung gekürt

Am Mittwoch fiel die Entscheidung, wie das 96 Hektar große Planungsgebiet zwischen Solldiekswall und Alt-Meimersdorf im Kieler Süden zukünftig aussehen soll. In den kommenden Jahren sollen hier rund 1.600 Wohneinheiten in Geschosswohnungsbau, Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern entstehen. Rund die Hälfte der insgesamt 46 Hektar Brutto-Bauland besitzt die LEG Entwicklung GmbH, deren Geschäftsführer Dr. Marc Weinstock auch Teil der siebenköpfigen Experten-Jury war. Die LEG hatte die Mehrfachbeauftragung für das kooperative Gutachterverfahren, in dessen Rahmen die Konzepte entwickelt wurden, beauftragt.

Das Planungskonzept des „Stadt-Dorfs“ des Dortmunder Sieger-Büros RHA Reicher Haase Assoziierte integriert die natürlich vorkommenden Knicks und Wasserläufe in den öffentlichen Raum und setzt auf eine abwechslungsreiche Siedlungsstruktur und weiche Übergänge zur Landschaft. Das räumliche Gesamtkonzept setzt sich aus mehreren kleinen Quartieren mit verschiedenen Haustypen zusammen. Eine für den Öffentlichen Nahverkehr geeignete Ringstraße verläuft um den Ortskern, in dem neben Geschosswohnungen auch kleine Gewerbeeinheiten möglich sind. Auch Kindertageseinrichtungen, eine Schule, Freizeitmöglichkeiten und Grünzüge wurden eingeplant.

Ebenfalls bewarben sich die Büros Albert Speer + Partner aus Frankfurt, Zastrow + Zastrow aus Kiel und LRW Loosen, Rüschoff und Winkler Architekten und Stadtplaner aus Hamburg. Die Entscheidung für den Siegerentwurf fällte die nicht öffentlich tagende Jury mit hochrangigen Stadt-, Verkehrs- und Freiraumplanern sowie Vertretern von Stadt und Vorhabenträgern unter dem Vorsitz von Prof. Rudolf Scheuvens. In zwei Bürgerforen Anfang November und Mitte Dezember hatten sich Kielerinnern und Kieler bereits bei der Gestaltung des neuen Stadtteils einbringen können.

In einer Ausstellung von Montag, 8. Januar bis Freitag, 19. Januar, werden die eingereichten Entwürfe der vier Planungsbüros im Foyer des alten Rathauses, Fleethörn 9, der Öffentlichkeit gezeigt.


Der Kieler Süden aus Richtung Norden. Große Teile der dortigen Wohngebiete wurden bereits von der LEG entwickelt.
Bild: Matthias Friedel
 

Kronshagen, 21.12.2017